Die Lehrlingsausbildung liegt uns sehr am Herzen!

Hier einige Bilder mit ihrem Lehrherrn,

Erich Winkler

Schatz-Lehrlinge Schatz-Lehrlinge


Artikel aus der Zeitschrift "Vision.altstadt. 1/2011"

"Die perfekte Stelle"

Meisterlich. Die Cecconi-Geschäftsfront
aus Holz mit den kleinen Lampen und
dem alten Schriftzug darüber ist der erste
Vorbote des besonderen Ambientes, das
einen im Inneren der Konditorei Schatz im
gleichnamigen Durchhaus zwischen
Getreidegasse und Universitätsplatz erwartet.
Im schönen gotischen Gewölbe mit den
kleinen Tischchen bieten seit bald dreißig
Jahren Konditormeister Erich Winkler und
seine Frau Helene eine große Auswahl
süßer Köstlichkeiten an. Der ehemalige
Innungsmeister skizziert seinen Beruf so:
„Man braucht schon eine gewisse Ästhetik
zum Lebensmittel. Also wie lasse ich dem
Produkt seine Eigenständigkeit und hole
durch Umarbeitung dennoch einen ganz
neuen Geschmack heraus ...“ Winkler bildet
in seiner Konditorei zur Zeit vier Lehrlinge
aus. „Sie müssen ganz einfach die Liebe
dazu mitbringen. Die Zuckerbäckerei
ist eine große Gefühlsangelegenheit, denn
schließlich arbeiten wir ja auch mit lebendigem
Material“, so der Meister.

... und formvollendet. Walter Weikl ist
einer dieser vier Lerhlinge die in der Konditorei
Schatz ihre Ausbildung absolvieren.
Er ist im dritten Lehrjahr und weiß,
dass er sich für den richtigen Weg
entschieden hat: „Es ist ein kreativer Beruf.
Man braucht aber auch eine ruhige Hand,
Geschick und Hausverstand.“ In der
geschäftigen Backstube beginnt der Tag
bereits um 6 Uhr morgens. Er und seine
Lehrlingskollegen Vivien Schiechtl, Phillip
Pichler und Patrizia Kreiseder stehen dann
mit den Meistern am Tisch und hantieren
gekonnt mit Mehl, Teig und Zuckerguss.
Für Weikl war für die Wahl der Stelle auch
ausschlaggebend, dass man sich immer
weiterbilden kann. Im Patissierbereich
etwa. Später einmal möchte er vielleicht
auf einem Schiff oder in einem Hotel arbeiten.
Doch bis dahin genießt er auch noch
einen weiteren positiven Aspekt seiner
Lehrjahre:
„Das Naschen ist schon etwas Besonderes!“